Yoga und der integrale Pfad

Yoga zu beschreiben oder zu verstehen ist nicht ganz so einfach. Yoga ist nicht nur Gymnastik, Körperkult oder Om-chanten. Yoga ist eine Art Schlüssel um das Leben zu verstehen, um sich zu verstehen und sich zu leben. Yoga ist eine Reise zu sich selbst. Nicht immer ganz so einfach, dafür umso aufregender. 

 

In erster Linie ist zu erwähnen, Yoga ist viele tausend Jahre alt und kommt ursprünglich aus Indien. Dort wurde es über die Zeitalter größtenteils mündlich von Lehrer zu Schüler weitergegeben. Seit Anfang des letzten Jahrhunderts erobert Yoga nun auch den Westen, mit mittlerweile boomenden Erfolg.

 

Das Wort Yoga bedeutet übersetzt soviel wie Einheit, Integration, Harmonie. Man hört oftmals auch einfach nur, das Yoga die Harmonie von Körper, Geist und Seele sei. Dieser einfach dahingesagte Satz trifft es aber auf den Punkt. Wenn unser Körper völlig gesund und optimal funktioniert, unser Geist entspannt und das Potential vollkommen erfasst, sowie wir im Rahmen unseres Seelenplanes handeln, dann ist unsere ganze Existenz harmonisch und in Einheit. Wir sind im Reinen mit uns und somit auch mit unserer ganzen Umwelt. .

 

Yoga ist also ein Ziel, aber auch der Weg zu diesem Ziel. Man kann es gut mit einer Bergwanderung vergleichen. Manche sind sehr übereifrig und wollen so schnell wie möglich den Gipfel erreichen und besteigen den Berg querfeldein. Dieser Weg ist steinig, holprig und schweißtreibend. Andere nehmen ganz vorschriftsmäßig mit oder ohne Führer die Wanderroute und andere wiederrum ruhen sich zwischendurch in den einzelnen Berghütten aus. Ist man allerdings oben am Ziel angekommen und irgendwann wird dies jeder, ist die wunderschöne Aussicht für alle die Gleiche.

Der allseits bekannte Ausspurch "Der Weg ist das Ziel" verbirgt diese Wahrheit.Dieser individuelle Weg entspricht im Yoga unserem individudellen Übungsweg. Jeder ist angehalten, nach körperlichen, emotionalen und geistigen Fähigkeiten zu praktizieren - am besten mit einem erfahrenen Lehrer. Das Ziel entspricht dem höchsten Bewusstsein, einem überbewussten Zustand. Das Erfahren von Einheit und Harmonie.

Um dieses Ziel auch zu erreichen hat Swami Sivananda den integralen Yogapfad geprägt. Es ist eine Art Potpourri verschiedener Yogaformen. Da jeder von uns andere Qualitäten in sich trägt, ist es daher auch wichtig, den für sich passenden Yogaweg zu finden. Swami Sivananda hat auch erkannt, dass durch diese Vielfältigkeit der Yogapraxis, seine Schüler eine intensivere und ganzheitlichere Entwicklung erfuhren. Dieser integrale Yogaweg umfasst insgesamt 6 Yogawege:

Karma Yoga: Karma meint Handlung, Tat und symbolisiert einfach übersetzt den Yoga der "ehrenamtlichen Arbeit". Wir führen Handlungen aus, ohne Gegenleistung einzufordern, sondern aus reiner Nächstenliebe. Der Übende sieht in Jeder Aufgabe die er tut einen Dienst an Gott, ob er nun Toiletten putzt oder die Buchführung eines großen Unternehmens überwacht. So wird jede Handlung spiritualisiert und mit größter Achtsamkeit vollbracht.

Jnana Yoga: Der Yoga des Intellekts. Dies ist der philosophische Weg des Yoga. Das Ziel ist die Erkenntnis, die Wahrheit von der Unwahrheit zu trennen. Praktisch geht es hier um uralte philosophische Schriften u.a. diverser Modelle die Welt besser verstehen zu lernen.Dieser Wunsch, die letzte Erkenntnis, die letzte Wahrheit führt zu Moksha, der Befreiung aus dem Rad der Wiedergeburt.

Bhakti Yoga: Der Yoga des Herzen. Der Bhakti versucht Gott in allem was es auf der Erde gibt zu erkennen. Ob nun im Menschen, im Tier oder in Gegenständen. Alles trägt einen göttlichen Samen in sich und ist daher verehrungswürdig. Hier geht es also um Mantra singen, um beten, um Rituale, um die Verehrung Gottes in jedem Detail. Dieser Yogaweg geht über das Herzen und versucht ein immer größeres Verständnis für Liebe und Vertrauen zu entwickeln.

Raja Yoga: Raja meint übersetzt König oder Herrscher. Ist also der goldene Yogaweg oder der Königsweg. Dies macht Ihn nun nicht besser als die anderen Yogawege, sondern er beschreibt einfach nur eine Hauptpraxis des Yoga: die Meditation. Hier wird viel meditiert und versucht seinen Geist zu kontrollieren. Gewöhnlich treiben unsere Gedanken Unfug, wie die berühmte Affenbande, die sich mit allem Anderen beschäften, nur nicht mit dem was sie eigentlich sollten.Mit den Techniken des Raja Yoga werden wir zum König über unsere Gedanken und somit zum Herrscher über unser Leben.

Kundalini Yoga: Dies ist der mystische Teil des Yoga. Hier spricht man über die energetische Dimension des Menschen. Hier geht es um Nadis (Energiebahnen), Chakras und um die geheimnisvolle Kundalini. Jene schlafende Urkraft im Menschen, die am untersten Punkt der Wirbelsäule ruht. Sie trägt das Potential ins sich, alle schlafenden Fähigkeiten des Menschen zu erwecken und dem Menschen ein neues höheres Bewusstsein einzuhauchen. In diesem Yogaweg geht es um die intensive Praxis von Asanas, Mantras, Pranayama und gezielte Meditationstechniken. Hier ist die professionelle Unterstützung durch einen erfahrenen Lehrer besonders wichtig.

Hatha Yoga: Der im Westen allseits bekannte Yogaweg. Er ist vor allem gesundheitsorientiert und versucht das Potential des menschlichen Körpers zu erhalten und zu verbessern. Hatha Yoga ist eine gute Grundlage, um sich auf die anderen Yogawege vorzubereiten und bildet dadurch eine gute Einstiegsmöglichkeit. Bei uns ist er so beliebt, weil wir Westler einen besonderen Körperkult betreiben und besonders auf unser Äußeres achten. Konkret geht es im Hatha Yoga um folgendes:

Asanas (Körperstellungen)

Pranayama (Kontrolle der Lebensenergie mit Atemtechniken)

Ernährungslehre

Tiefenentspannung

Meditation/positives Denken

 

Hier nun die erste Aufgabe!

Beim Durchlesen dieses Textes, vor allem der einzelnen Yogawege hast Du Dich zu einem bestimmten Yogaweg bestimmt besonders hingezogen gefühlt. Dies ist ein erstes Anzeichen für die Richtung Deiner Yogapraxis. Für Dich stellt sich die Frage, warum gerade dieser Weg Dich interessiert und welches "Teil-"Ziel für Dich erreichenswert ist?

 

Es läßt sich noch so vieles über Yoga schreiben, immerhin blickt Yoga auf eine jahrtausendalte Tradition zurückIch könnte noch viel mehr über Yoga schreiben. Ganz einfach ausgedrückt ist Yoga der Weg zu Dir Selbst.